2
Oktober

(Mobile) Website, Web-App oder App für Ihr Unternehmen?

Möglichkeiten ins Mobile Business einzusteigen

Der Einstieg ins Mobile Business ist nicht einfach. Begriffe wie App, Website, Web-App oder mobile Website sind nicht immer klar voneinander zu trennen und häufig schwammig definiert – was während der Recherchen zu diesem Beitrag auch innerhalb des Jamit Labs Teams zu interessanten Diskussionen führte.

Um ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen und eine Orientierungshilfe zu bieten, definieren wir im Folgenden grob verschiedene Möglichkeiten des Mobile Business. Dabei beschränken wir uns auf wesentliche Unterschiede:

Websites

Jeder, der im Internet unterwegs ist, kennt sie: Websites. Diese wesentlichen Bestandteile des World Wide Web stellen eine einfache Möglichkeit dar, Informationen für Besucher zur Verfügung zu stellen. So gibt es heute nur noch wenige Unternehmen, die keine eigene Firmen-Website haben. Hier werden Informationen einfach zugänglich gemacht, was die Hauptintension einer Website ist.

Herkömmliche Websites sind für Desktop-Ansichten optimiert, also für die Darstellung auf relativ großen Bildschirmen von PC oder Laptop. Deshalb fallen sie auch nicht unbedingt in die Kategorie „mobile“. Der Vollständigkeit halber und zum besseren Verständnis, haben wir sie hier dennoch mit aufgeführt.

Mobile Websites

Im Zuge mobiler Entwicklungen gilt es, Webseiten auch für kleinere Screens, wie beispielsweise Smartphones oder Tablets, aufzubereiten. Hier kommen mobile Websites ins Spiel. Sie sind für kleine Bildschirmgrößen mobiler Devices optimiert und so in der Lage, die bereitgestellten Informationen ideal auf kleinerem Raum darzustellen.

Damit sind aber kaum zusätzliche Funktionalitäten umsetzbar. Lediglich die mobile Darstellung steht hier im Vordergrund. Die Benutzeroberfläche ist so verändert, dass die Website für kleinere Bildschirme benutzerfreundlich bleibt.

Apps

Im Gegensatz zu mobilen Websites sind Apps speziell auf Smartphones und Tablets zugeschnittene Anwendungen, die auf Betriebssystemen, wie iOS und Android, basieren. Sie bieten zumeist umfangreiche Funktionalitäten, die über reine Informationsdarstellung hinausgehen.

Gegenüber reinen mobilen Websites haben Apps den Vorteil, direkt auf die Hardware des Smartphones oder Tablets zugreifen zu können. So kann beispielsweise die Kamera des Smartphones direkt über die App angesprochen werden und die so gemachten Bilder in der App weiter verwendet werden. Diese Fähigkeit der Apps ermöglicht neue Funktionen, die so mit simplen mobilen Websites nicht möglich wären.

Web-Apps

Was wie eine Kombination aus einer Website und einer App klingt, kommt dem in gewisser Weise auch nach: Eine Web-App ist eine Anwendung, die im Browser des Nutzers ausgeführt wird. Wie eine App ist sie für einen bestimmten Anwendungszweck entwickelt. Ähnlich einer Website wird die Web-App aber im Browser ausgeführt. Deshalb ist entsprechend kein Download der Anwendung oder ein spezielles Betriebssystem notwendig. Eine Web-App kann also überall dort genutzt werden, wo ein Browser zum Einsatz kommt: Auf Desktop- und mobilen Geräten.

Fazit

Der Use-Case entscheidet wieder einmal, was für Ihr Unternehmen geeignet ist.

Eine herkömmliche Website ist in der heutigen Zeit ein Muss für alle Unternehmen, um wichtige Informationen für Kunden bereitzustellen. Zwar sind Websites auch auf mobilen Geräten anzeigbar, aber ideal ist die Darstellung einer auf große Bildschirme ausgelegten Website bei kleineren Screens meistens nicht.

Deshalb bietet es sich an, eine mobile Website zu gestalten, sodass sie auf Smartphones und Tablets eine ideale User-Experience ermöglicht. Wichtig ist, darauf zu achten, die Touch-Bedienung der mobilen Devices bei der Umsetzung einer mobilen Website zu beachten.

Web-Apps bieten die Möglichkeit ohne die Entwicklung speziell zugeschnittener Apps, viele Funktionalitäten innerhalb des Browsers ausführen zu lassen.

Eine App ist in der Entwicklung aufwendiger und dadurch etwas teurer. Dafür kann eine App aber komplexere Anwendungsszenarios abdecken und für einen konkreten Use-Case entwickelt werden. Da Apps nicht über den Browser ausgeführt werden, bieten sie meistens eine bessere Performance als Web-Apps.

Es kommt also darauf an, welches Ziel Sie erreichen wollen. Wichtig ist in jedem Fall: Planung ist das A und O.

Zusammen mit uns können Sie im Voraus bereits wichtige Ziele festlegen und gemeinsam die beste Lösung für Ihr Unternehmen finden.