9
Dezember

Blick hinter die Kulissen

Wer arbeitet bei Jamit Labs?

Anknüpfend an einen ersten Einblick in die Arbeitsweise bei Jamit Labs, gibt es dieses Mal einen ganz persönlichen Einblick!

Ein paar unserer mutigen Entwickler haben sich den folgenden Fragen gestellt:

Warum bist du Entwickler geworden?

Weil ich etwas ganz Persönliches und Praktisches für Jeden schaffen kann.

Die Leidenschaft zur Technik steht hier für unsere Mitarbeiter im Vordergrund. Dabei wollen alle immer auf dem Laufenden bleiben, wenn es um die neuste Technik geht.

Ich freue mich besonders, wenn meine App den Alltag Vieler vereinfacht und verschönert.

Sicherlich hat diese Technikbegeisterung unserer jungen Entwickler auch damit zu tun, dass sie von klein auf mit Technik aufgewachsen sind.

Nur mit einem PC ausgerüstet, kann man so viel „Neues“ schaffen, dass einem nie langweilig wird.

Viele haben schon im Alter von zwölf Jahren angefangen, zu entwickeln und seither auch nicht mehr aufgehört.

Wie läuft ein durchschnittlicher Arbeitstag für dich ab?

Die Entwicklung von Apps und Web-Applikationen bringt immer wieder neue Herausforderungen mit sich. Allerdings gibt es auch Aufgaben, die sich täglich wiederholen und einfach dazu gehören.

Zwischendrin wird eine Menge an Koffein vernichtet.

Offene Tickets werden durchgegangen, bestehende Features fleißig getestet und sich im Team besprochen. Auch die Kommunikation mit Projektleitung und Zulieferern nimmt dabei viel Zeit ein, damit die Anforderungen und Erwartungen zur Zufriedenheit aller umgesetzt werden.

Wie bist du auf Jamit Labs gekommen?

Ich habe nach gutem App-Development in Karlsruhe gesucht und genau das gefunden. Ohne Umwege.

Tatsächlich finden uns viele Bewerber über eine einfache Suche im Internet. Wenn bei uns eine Bewerbung eingeht, kann es dann auch sehr schnell gehen.

Innerhalb von zwei Tagen hatte ich mein Bewerbungsgespräch und schließlich den Vertrag in der Tasche.

Was war bisher deine größte Herausforderung?

Die Entwicklung verschiedenster Apps birgt immer neue, herausfordernde Aufgaben: Von der Einarbeitung bis zu einzelnen Problemen in einer Anwendung ist so ziemlich alles dabei.

Eine App, die mit einer parallel entwickelten Bluetooth-Hardware kommuniziert, hat mich immer wieder an meine technischen Grenzen kommen lassen.

Der Job als Entwickler ist also auf jeden Fall nichts für Routine-Menschen! Wer Herausforderungen mag und jeden Tag ein kleines Bisschen zu etwas Neuem beitragen will, ist in der Entwicklung aber gar nicht so verkehrt.