13
Januar

Mobile App Development Trends

Was 2016 für Entwickler bringt

Es ist kein Geheimnis, dass Smartphones, Wearables und andere Gadgets die Technologiewelt bereits erobert haben.

Auch Technologien wie das Internet of Things (IoT) oder Cloud Computing treiben die Branche immer weiter voran.

Was gibt es 2016 Neues?

Klar ist, dass sich Entwickler für dieses Jahr auf einige Innovationen und Veränderungen einstellen können. Das meint Alfred Beiley auf DZone.

Swift bekommt mehr Aufmerksamkeit

Die Programmiersprache von Apple liegt im Trend und wird laut Beiley als Programmiersprache der Zukunft gehandelt.

Für Entwickler heißt das, sie müssen sich mit der schnellen Programmiersprache vertraut machen, um sie nicht nur für iOS-Apps, sondern auch für WatchOS und tvOS Anwendungen einsetzen zu können.

Enterprise-Apps spielen wichtige Rolle

Mit der zunehmenden Zahl von mobilen Geräten nimmt auch die Zahl der verfügbaren Apps zu.

Gleichzeitig spielen Enterprise-Apps eine größere Rolle. Unternehmen sind zunehmend bereit mehr in Apps zu investieren, um mit den anderen Unternehmen ihrer Branche mitzuhalten.

IoT wird sich weiter entwickeln

Beiley prognostiziert außerdem, dass sich durch die Weiterentwicklung des Internet of Things die mobile App-Entwicklung grundlegend verändern wird.

So werden beispielsweise Smart Cars bald zum Alltag gehören und der Haushalt durch intelligente Küchengeräte revolutioniert.

Durch zunehmende, an der Kommunikation und Datenübertragung beteiligte Geräte wird das Thema Datensicherheit weiterhin eine enorm wichtige Rolle spielen.

Sicherheit wird anspruchsvoller

Entwickler wurden 2015 immer wieder damit beschäftigt, gravierende Sicherheitslücken in ihren Apps zu schließen.

Mit iOS 9 und Android Marshmallow wird das Thema Sicherheit großgeschrieben, was bedeutet, dass erfolgreiche Apps das Thema Sicherheit nicht ignorieren können, so Beiley.

Apps in der Cloud

2016 werden Apps überwiegend in der Cloud zu finden sein. Das liegt daran, dass die Cloud mit der steigenden Anzahl an mobilen Geräten an Einfluss gewonnen hat.

Beacon vorne mit dabei

Bevor es die Beacon Technologie gab, die als ortsgebundenes Mini-GPS verstanden werden kann, existierten große Unterschiede zwischen online und offline Technologien.

Inzwischen unterstützt iOS die Technologie vollständig und Android soll bald mit der Unterstützung nachziehen.

Alle Branchen, die Beacon sinnvoll einsetzen können, profitieren in Zukunft von enormen Vorteilen, meint Beiley.

Fazit

Zahlreiche Apps, die dieses Jahr entwickelt werden, verändern vermutlich den Alltag vieler Menschen.

Beiley appelliert an die Entwickler, diese Trends anzunehmen und so Endnutzern den Zugang zu einer neuen Welt zu ermöglichen.

Bei Jamit Labs nutzen wir bereits die neuesten Technologien für Ihre Apps von morgen.