2
März

Markdown für Facebook, Twitter & Co

Oder: Wie kommen die Beiträge eigentlich ins Netz?

Jede Woche finden Sie genau hier einen neuen Blogbeitrag. Durchschnittlich zweimal die Woche halten wir alle auf dem Laufenden via Facebook und Twitter.

Das sind einige Inhalte, die irgendwie koordiniert und verwaltet werden wollen. Aber wie machen wir das eigentlich bei Jamit Labs?

Eigenes Backend für eigene Inhalte

Damit unsere Beiträge an einem Ort für alle an der Entstehung Beteiligten zentral zugänglich sind, nutzen wir dasselbe Backend wie für unsere Website.

Ein integrierter Markdown Editor sorgt für eine einfache Einbindung der Texte. Die vereinfachte Ausgangssprache lässt sich auch bereits ohne Konvertierung leicht lesen und erleichtert damit das Leben des Schreibers.

So entstehen schon seit Beginn Blogposts, wie dieser hier, für die Jamit Labs Website.

Integration von Facebook und Twitter

Neuerdings wurde unser Backend um eine Integration für Facebook und Twitter Posts erweitert.

Jetzt ist es möglich, innerhalb einer Oberfläche gleich drei verschiedene Veröffentlichungen zu planen: Blogposts wie bisher und zusätzlich gezielt Posts für Facebook und Tweets für Twitter im jeweils richtigen Format.

Besonders die Beschränkung bei Twitter auf 140 Zeichen wird automatisch berücksichtigt, was einen Textentwurf noch einfacher macht.

Erleichterung durch gute Workflows

Dank der Einbindung des Markdown Editors in unserem eigene Website-Backend haben alle jederzeit einen guten Überblick über geplante und bereits gepostete Beiträge und Inhalte.

Durch die Entwicklung unseres eigenen Social Media Tools hat sich wieder einmal gezeigt, dass selbst konzipierte Lösungen genau das Richtige sein können.