15
Juni

Auf Wiedersehen Windows Phone?

Microsoft entlässt 1850 Mitarbeiter aus dem Smartphone Bereich

Nach geringen weltweiten Verkaufszahlen hat Microsoft nun angekündigt, seine Smartphone Strategie zu „optimieren“. Schritt eins: 1850 Mitarbeiter müssen gehen, davon 1350 allein in Finnland – wohl die letzten Nokia-Mitarbeiter. Schritt zwei: 950 Millionen Dollar werden in Umstrukturierungen gesteckt. Davon sind 200 Millionen Dollar als Abfindungen eingeplant, weitere Verluste sollen in der Gesamtsumme bereits eingerechnet sein.

Ist das Lumia 650 bereits das Abschiedsmodell?

War es das also? Kann jeder mit einem Windows Phone schon mal nach einem neuen Android oder iOS Model suchen? Microsoft sagt: Nein.

Die momentane Lumia Linie, sowie OEM Partner-Phones sollen weiterhin unterstützt und mit Updates versorgt werden. Das versichert Terry Myerson, Microsoft Vizechef, in einem Memo an seine Mitarbeiter, welches auf recode.net veröffentlicht wurde.

Focus wird neu gesetzt

Microsoft will sich nun auf Firmen fokussieren, denen Sicherheit, Kontrollierbarkeit und das Continuum-Feature besonders wichtig sind. Also hauptsächlich Business-Kunden, aber auch Normalverbraucher, die Wert auf diese Aspekte legen.

„We’re scaling back, but we’re not out!“ Terry Myerson, Vice President Windows and Devices, Microsoft

Außerdem soll Microsoft Software weiter auch für andere mobile Betriebssysteme entwickelt werden, so Myerson in seinem Memo.

Was heißt das für uns?

Generell ist ein komplettes Aussteigen von Microsoft nicht gerade das Beste für den Smartphone Markt. Zumindest nicht aus der Sicht der Konsumenten. Das liegt nicht daran, dass Microsoft Produkte im Vergleich qualitativ besser sind. Vielmehr ist das Nutzungskonzept von Microsoft mit seinen Kacheln sehr unterschiedlich, während sich Android und iOS im Großen und Ganzen recht ähnlich sind. Solche unterschiedlichen Herangehensweisen und dadurch entstehende Rivalitäten fördern Innovation und Weiterentwicklung bestehender Technologien. Ein dritter großer Player wäre daher aus unserer Sicht sehr wünschenswert.

Dennoch ist momentan für App Entwickler eines klar: Das Entwickeln von Microsoft Anwendungen wird noch unattraktiver. Den gleichen Schluss können auch Firmen ziehen, die sich Gedanken zu ihrer mobilen Strategie machen. Selbst Unternehmen, die fast ausschließlich Microsoft Technologien nutzen, sollten dies in Zukunft auch über andere mobile Betriebssysteme tun können.

Wer seine Kunden - wie auch seine Mitarbeiter – effektiv erreichen will, sollte dies weiterhin über Android und iOS Apps tun.