3
April

Unsere Wunschliste für iOS 11

Was uns Apple für das neue Betriebssystem spendieren könnte

In 2 Monaten findet in San Jose die WWDC 2017 von Apple statt. Vom 5. bis 9. Juni können Entwickler verschiedene Sessions, Vorträge, Beratungen oder verschiedene Treffen in Anspruch nehmen. Die Sessions, auf denen tiefer in die technischen Details des neuen Betriebssystems und der vierten Version von Swift eingegangen wird, können anschließend kostenlos online angesehen werden. Am Anfang der WWDC stellt Apple unteranderem auch iOS 11 vor. In diesem Beitrag stellen wir euch unsere Wünsche und Ideen für das nächste Betriebssystem für iPhone, iPad, iPod Touch, Apple Watch und AppleTV vor. Wir sind gespannt, welche dieser Punkte aus unserer Wunschliste am Ende erfüllt werden und worauf wir eventuell noch ein weiteres Jahr Gedulden müssen.

Individueller „Nicht stören“-Modus

Wer nachts oder bei bestimmten Terminen nicht von seinem Smartphone gestört werden möchte, kann den „Nicht stören“-Modus aktivieren. Hier werden Benachrichtigungen stummgeschaltet. Ausnahmen, wie Anrufe bestimmter Kontakte, können diesen Modus umgehen. Bis jetzt kann nur ein bestimmter Zeitraum eingestellt werden, bei dem sich dieser Modus automatisch aktiviert. Für iOS 11 wünschen wir uns, Benachrichtigungen auch bei wichtigen Meetings, an bestimmten Wochentagen oder für verschiedene Profile - wie bei der Autofahrt oder auf der Arbeit - automatisch stumm zuschalten.

Apple Pay für Deutschland

Es gab bereits seit längerer Zeit Gerüchte darüber, dass das Bezahl-System von Apple auch zu uns nach Deutschland kommt. Unsere Nachbarländer, wie die Schweiz und Frankreich, profitieren bereits vom kontaktlosen Bezahlen mit dem iPhone oder der Apple Watch über NFC. Ob auf der WWDC auch endlich ein Termin für unser Land bekanntgegeben wird? Wir würden uns freuen.

Gruppenanrufe in Facetime

Gruppenanrufe und -Unterhaltungen gehören bei vielen bereits zum Alltag. FaceTime erlaubt bis jetzt noch keine Videotelefonate mit mehreren Personen. Einige Gerüchte bestätigen auch unseren Wunsch. Wir sind gespannt.

Besserer Schnellzugriff

Das Kontrollzentrum bietet Funktionen, die oft verwendet werden. Dazu gehört zum Beispiel, die Steuerung des aktuellen Musik-Player, des eigenen Smart-Home-System oder aktivieren von Flugmodus, WLAN oder Bluetooth. Diese Toggles können nicht angepasst werden. Verwendet man also häufig den Energiesparmodus oder die mobilen Daten, muss man dafür in die Systemeinstellungen wechseln. Auch das öffnen der WLAN-Einstellungen über eine 3D-Touch-Geste ist nicht möglich. Ob sich das mit iOS 11 ändern wird?

Integration der nächsten Emoji-Generation

Ende März wurden 69 neuen Emojis in der 5. Version offiziell vorgestellt. Dazu gehören zum Beispiel einige Fabelwesen, wie Magier, Fee, Vampir, Meerjungfrau, Elf oder Zombie, sowie neue Handgesten, neue Tiere oder Essstäbchen. Ob die Emojis bereits in der ersten Beta von iOS 11 zu finden sind, ist noch ungewiss.

Neuerungen für Kreative

In Zeiten von Instagram und Snapchat verwenden viele ihr Smartphone zum Fotografieren und Teilen. Dabei werden Bilder und Videos durch die Apps mit vielen Filtern und kreativen Elementen versehen. Apple zeigt mit den neuen Möglichkeiten in iMessage oder ihrer neuen App „Clips“ bereits, dass sie auch Apps für die kreative Szene machen können. Einige neue Features, die das Arbeiten mit dem Betriebssystem auffrischen, wie zum Beispiel für die Kamera, die Foto-App oder Facetime würden wir willkommen heißen.

Bild-in-Bild auf dem iPhone

Auf dem iPad können bereits Videos in einem kleinen Fenster angezeigt werden, während man andere Apps im Vordergrund laufen lassen kann. Auf dem Smartphone ist uns das Fehlen dieses Feature immer häufiger aufgefallen.

Mehrere Benutzer auf dem iPad

Das iPad ist in vielen Haushalten schon lange kein Gerät für eine Person geworden. Viele teilen sich ein Gerät, um Spiele zu spielen, Serien zu schauen oder im Internet zu surfen. Ein einfacher Wechsel zwischen den Nutzer-Konten - am Besten über TouchID - würde das Arbeiten an einem Gerät und die Privatsphäre zwischen den Nutzern vereinfachen. Eigene Lesezeichen, Spielstände und Anmeldungen in sozialen Netzwerken, wären hier der Hauptgrund, dieses Feature unbedingt in das neue Betriebssystem zu packen. Dabei kann man zum Beispiel auch zwischen Kind oder Erwachsenen unterscheiden um die Zeit oder die Apps zu beschränken, die verwendet werden dürfen.

Möglichkeit den Cache zu leeren

Wer mit geringen Speicherplatz lebt, kennt das Problem, dass viele Apps den Speicher mit zwischengespeicherten Daten füllen. Es gibt bereits einige Tricks, diesen belegten Speicher einfach zu leeren, ohne die App komplett neu installieren zu müssen. Eine Option, diesen Speicher oder die kompletten Daten für jede App komplett löschen zu können, würden wir bevorzugen. Vor allem wir App-Entwickler würden dieses Feature sehr häufig in Anspruch nehmen, um eine Anwendung wieder in ihren Urzustand zu versetzen.