17
Oktober

Jamit Hack

kreative Tools von unserem internen Hackathon

"Playtime!" hieß es am Freitag den 5. Oktober bei Jamit Labs. Acht Stunden hatten unsere Entwickler Zeit, um im Rahmen eines internen Hackathons eine coole App oder Webanwendung zu entwickeln, mit der sie die Jury beeindrucken konnten. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Ensprechend schwer fiel es den Juroren Sven Ferber (Director Technology bei Chrono 24), Jan Semler (Kommunikationsdesigner), Riccardo Baral (Entwicklungsleiter bei codekunst) und Walter Berizzi (Aufsichtsrat bei Effit), sich für einen einzigen Gewinner zu entscheiden. Als Resultat gab es dann gleich zwei erste Plätze - das Mini-Game Gamma und die Reiseapp Hip Trip. Und weil uns die Kreativität und das Können aller unserer Entwickler beeindruckt hat, bekommt ihr hier die Möglichkeit, durch alle Beiträge zu stöbern:

Das Mini-Game Gamma erkundet die Möglichkeiten, die sich mit dem 3D-Touch-Sensor der neuen iPhone-Generation bieten. Das Prinzip ist so einfach wie genial: Durch Druckausübung steuert man eine Kugel an anderen Kugeln vorbei, die sich randomisiert über den Bildschirm bewegen. Die Spielegrafik haben Kajorn und Andreas mithilfe von Spritesheets animiert.

Die Reiseapp Hip Trip haben Jonathan und Simon speziell für Backpacker konstruiert - sie dürfte aber auch bei Vielfliegern auf Anklang stoßen. Die App erleichtert mithilfe von Checklisten und Standardwerten den Überblick über das Gewicht des Reisegepäcks. Wer es genauer wissen will, kann die Ursprungssettings dank lokaler Datenbank individualisieren. Darüberhinaus weckt die App mithilfe eines Countdowns und integrierter Wetteranzeige Vorfreude auf die bevorstehende Reise und hilft bei den wichtigsten Reisevorbereitungen.

Wer den sportlichen Wettkampf sucht, für den empfiehlt sich die Smart-Watch-Kompatibilitäts-App Gym it!. (Wortspiel erkannt?) Damit sich endlich die iOS- und Android-Nutzer in unserem Team untereinander messen können, haben Cihat, Thomas und Karl all ihr Können unter Beweis gestellt. Besondere Herausforderungen, die sie gemeistert haben, waren der Datenzugriff auf die jeweiligen Smart-Watches und die Echtzeit-Synchronisierung.

Optisch hat die App Canny viel zu bieten. Mithilfe eines AR-Kits, in das sich Jens und Christopher innerhalb der acht Stunden neu eingearbeitet haben, erkennt die App Kanten und erzeugt in Echtzeit ein Kanten-Bild dessen, was sich gerade vor der Kamera befindet. Ein echtes Kunstwerk.

Auch ein Hingucker ist der Bildschirmschoner von Tim, Murat und Ekrem, der für Experimentierfreudige eine Spezialfunktion zu bieten hat: Wer sich in Zukunft beim Warten auf einen Termin langweilen sollte, kann das Jamit Labs Logo ganz einfach mit der Fernbedienung unseres Fernsehers verformen und - wenn es ganz schlimm kommen sollte - sogar "zerstören". ;)

Apropos Termine: Eventi ermöglicht es, ohne zeitraubende WhatsApp-Gruppen Veranstaltungen mit Freunden zu planen. Ob privat oder öffentlich, mit Chat oder Board, dank Eventi kann man seine Veranstaltungen einfach managen. Dafür haben Thorsten, Michael und Oliver zum ersten Mal Backend und Frontend in Kotlin programmiert.

Vorerst noch im Entwurfsstadium ist eine weitere geniale Idee, mit der die Kommunikation mit Freunden einfacher wird: Lender, ein webbasierter Tauschkatalog. Mit Lender behält man den Überblick, wem man welchen Gegenstand geliehen hat, und kann gleichzeitig schauen, was man bei Freunden ausleihen kann, statt es sich neu zu kaufen. So einfach kann die Sharing-Economy sein.