TRACKING: Böse oder Gut? [Meine Meinung]

In diesem Video widmen wir uns dem Thema "Daten sammeln" bzw. "Tracking". Für viele ein wirklich gehasstes Thema. Aber ist es wirklich nur böse?

  • Transcription / maschinelle Übersetzung

    Ist Daten sammeln böse? Das ist so eine der Fragen Wie wollen wir mit Daten umgehen, die wir in Gesprächen sehr, sehr häufig haben? Und dem wollen wir in diesem Video mal auf den Grund gehen. Es heißt für dich sehr, sehr spannend Was wollen wir sammeln? Warum und so weiter. Sehen wir das gleiche Video. Hi und Herzlich Willkommen zur Wissen rund um die Apps mit JamitLabs! Daten sammeln ist wirklich ein super spannendes Thema, weil es da ja sehr schwer ist zu sagen was ist jetzt gut, was ist schlecht, weil wir halt eben sehr häufig mitbekommen, von was man sich Facebook und Konsorten, die währenddessen das Modell ergeben, darauf ausgelegt ist, uns als Nutzer so gut wie möglich zu kennen, um uns die bestmögliche Werbung zu platzieren und damit natürlich Geld zu verdienen. Da gibt es Für und wieder ja, wer eben sagt, ob das jetzt gut ist, dass die eben diese Daten haben oder nicht. Das ist eine Diskussion, die im Grundsatz eigentlich auch gar nicht aufmachen möchte, weil da gibt es wirklich alles Mögliche. Ich persönlich muss sagen, ich finde es eigentlich sogar ganz angenehm, wenn dieser Werbeplakat eben, der definitiv da wäre, mit etwas gefüllt ist, das zu mir passt, als wenn da irgendwas x-beliebiges zu sehen wäre. Weil natürlich, die Werbung würde ich auf jeden Fall sehen. Aber wie gesagt, anderes Thema. Mir geht es im Grunde einfach in den Apps eben darum, dir noch mal ein bisschen einfach die Aufmerksamkeit zu schärfen. Warum Datensammeln halt eben auch sehr, sehr spannend sein kann oder man eben auch Daten sammeln sollte. Nämlich Wir hatten ja auch in diversen Videos schon darüber gesprochen, dass es sehr, sehr wichtig ist, eben eben ein Produkt für seine Nutzer zu bauen. Und da kann ich natürlich im Vorfeld durch die richtigen Testverfahren, die richtigen Methoden schon sehr, sehr viel lernen und ein möglichst passendes Produkt bauen. Aber natürlich, sobald ich dieses Produkt habe, habe ich ja auch im Optimalfall sehr, sehr viele Nutzer. Und von denen kann ich natürlich durch Nutzerbefragungen und so weiter lernen, aber natürlich auch einfach durch ihr Konsumverhalten. Das heißt, es macht sehr, sehr Sinn, eben ein Tracking in den Apps drin zu haben, wo es jetzt gar nicht unbedingt darum geht, zu wissen, ob jetzt der Hans Müller schon so alt aus dem und dem Ort gerade XY macht, sondern einfach zu sehen, welche Funktionen werden denn wie stark genutzt, denn der App-Entwicklung ist was Lebendes. Also es ist nicht so, dass ich eine App einmal in den Storel bringe und dann habe ich nie wieder was mit zu tun, sondern in der Regel ist es so, dass Nutzer halt eben auch Feature-wünsche und so weiter haben bzw. man selbst auch schon Ideen hat, wie man das Ganze weiterentwickelt. Und da ist es natürlich super gut, wenn ich eben nicht nur aus der eigenen Meinung weiterentwickelt, sondern auch wirklich sehe, was denn die Nutzer wirklich benutzen. Das heißt, ich kann schauen, in welchen Bereichen der App eben die Nutzer unterwegs sind. Ich kann im Grunde Tracking ebenso wirklich auf einzelne Buttons klicken, dass ich wirklich sehe, wie häufig wird welche Variante oder welches Feature eben genutzt und so dann eben abzuleiten. Wo macht es denn Sinn, auch weiterzuentwickeln bzw. welche Teile hatte ich mir vielleicht selbst mal im eigenen Kreis ausgedacht, die super spannend sind, aber draußen am Markt dann unterm Strich dann doch fast keine Relevanz darstellen? Dann kann ich auch hier dann eben sukzessive zum Beispiel den Support runter drehen und dann nicht mehr groß dran weiterarbeiten. Das heißt, aus meiner Sicht sind Datenerhebungen wirklich was sehr, sehr Gutes, gerade wenn es darum geht zu gucken, was vom Produkt wird genutzt, wo macht es Sinn weiterzuentwickeln? Weil dann werde ich auch Features auf den Markt bringen, in Weiterentwicklungen, die halt eben für den Markt relevant sind. Und sobald mein Produkt halt eben sehr relevant für meine Zielgruppe ist, dann wird es mir leichter fallen, quasi neue Nutzer zu sammeln und muss jetzt einfach mal drüber nachdenken, wenn ich zum Beispiel in der Werbekampagne am Laufen hast. Je mehr Menschen wurde ja Geld ausgegeben, hast das eine Aufmerksamkeit kommt dann auch wirklich treue Nutzer deines Produkts bleiben desto geschickter natürlich. Und deswegen möchte ich ein möglichst passendes Produkt für meine Zielgruppe. Und das Ganze eben. Daten basierend Entscheidungen zu treffen ist immer wesentlich besser, als wenn ich das jetzt einfach aus der eigenen Meinung heraus oder eben in einem kleinen Kreis mache. Also kann ich mir hier meine Nutzer eben ja zunutze machen, dass ich halt wirklich sehe, was wird getan. Wir haben auch schon mal über verschiedene Testmethoden gesprochen. Eine, die passt hier an der Stelle noch mal ganz gut. Vielleicht noch mal mit erwähnt ist das sogenannte Fake Feature. Das wird ist er vielleicht an der einen oder anderen Stelle auch schon mal über den Weg gelaufen. Das in Apps quasi.. Da ist zum Beispiel ein Button da, der dahinter verspricht, dass Funktion XY da ist. Und sobald du den drückst, kommt ein kleines Popup, das dir sagt, das wird in Kürze verfügbar sein. Das heißt, ich kann an so einer Stelle zum Beispiel sehr, sehr gut testen, ob das, was ich hier einbauen möchte, auch wirklich für die Nutzer relevant ist, weil sie sehen und möchten es aufrufen und kommen. Dann halt gesagt, es kommt in Kürze. Also so kann ich über Daten auch in bestehenden Apps sehr, sehr leicht und sehr sehr gut validieren, ob das nächste Feature auch wirklich relevant ist. Also Von dem her, es ist eine sehr, sehr große Diskussion, ob Datensammeln jetzt eben evil ist oder gut. Ich glaube, da gibt es kein ganz klares Schwarz oder weiß, sondern sehr sehr viele Graustufen. Wenn du selbst für ein Produkt verantwortlich bist, dann solltest du auf jeden Fall die nötigen Daten haben. Nicht zu viel, aber eben genau das, aus dem du lernen kannst. Das solltest du auf jeden Fall da haben. Damit kannst du sukzessive dein Produkt verbessern und ein besseres Produkt wird gut für deine und deine Unternehmung sein und damit eben auch die Refinanzierung, was wiederum deinen Nutzern zugutekommt. Ganz klar, wenn du mal was gebaut hast und sich das nicht von selbst wieder finanziert durch deinen Nutzer, weil sie es aus ihrem Grund nicht gut finden, dann wirst du sehr wahrscheinlich eben auch wenig daran weiterarbeiten. Deswegen ist hier in Masse gehen und von Fehlern superspannend. Kann ich dir nur mitgeben, wenn du dich selbst damit noch nicht beschäftigt hast bzw. nicht so richtig weiß, wie du da vorgehen solltest, dann kann ich dir sehr gerne anbieten meld dich bei uns, wir können da einfach mal ganz unverbindlich mal deine Situation mal anschauen und gucken was steht bei dir gerade auf dem Programm? Was wäre eigentlich das nächst sinnige Vorgehen und kann das miteinander konzipieren. Dazu geh im Grunde einfach auf unserer Webseite JamitLabs.com und da findest du einen relativ großen Button und erfüllt es einfach in zwei, drei Fragen aus wo du eben, womit wir feststellen, was gerade bei dir Sache ist. Und dann sprechen wir ganz unverbindlich miteinander und können mal deine Situation beleuchten. Von dem her freue ich mich aufs nächste Mal. Deswegen auf jeden Fall den Kanal abonnieren und am besten auch die Glocke anmachen. Und dann sehen wir uns beim nächsten Video bis dahin. Ciao Ciao

— mehr davon?

— Kleiner Trick: Einfa…

Kleiner Trick: Einfach an große Reichweite im Apple AppStore…

— Usertesting - Das ei…

Usertesting - Das einfache Setup mit riesen Mehrwert

— Karriere als App Ent…

Karriere als App Entwickler starten? Das wartet auf dich...